Erfahrungsbericht 3. Lehrjahr

Selbst Konfuzius sagte schon vor tausenden Jahren, dass der Weg das Ziel sei. Mein Weg begann am 1. August 2016 und das Ziel der Ausbildung liegt nun für mich in greifbarer Nähe.

Das dritte und zugleich auch letzte Ausbildungsjahr stand ganz im Zeichen der Abschlussprüfung. Neben bereits bekannten Bereichen lernte ich auch noch die restlichen Abteilungen in der Bank kennen. Ich hospitierte zum Beispiel in der Immobilienfinanzierung und lernte, wie sich ein Kreditvergabeprozess im Bereich der Baufinanzierung gestaltet. Anschließend durfte ich einen Einblick darüber gewinnen, wie diese Kreditanfragen analysiert und bearbeitet werden. Des Weiteren erlangte ich Kenntnisse über die Arbeit in der Spezialberatung oder im Firmenkundengeschäft. Im alltäglichen Kundengeschäft wurde mir immer mehr Verantwortung übertragen. Ich konnte nun Kundenanliegen gewissen-hafter lösen und einige Beratungsgespräche selbstständig in Begleitung mit den Kundenberatern führen.

Die theoretische Wissensvermittlung fand wie gewohnt im BSZ Bautzen stand. Im vorletzten Schulblock fuhr ich zusammen mit meinen Klassenkameraden und unserer Klassenlehrerin auf 3-tägie Abschlussfahrt nach Frankfurt am Main. Dort besuchten wir u.a. die Börse, das Geldmuseum der EZB oder erklommen den Maintower bei Nacht.

Als zusätzliche Vorbereitung auf die schriftlichen und mündlichen Prüfungen durften wir ein intensives Training vom Genossenschaftsverband genießen. Für diese Seminare ging es nach Löbsal, wo wir uns vollumfänglich und „gut genährt“ auf die Prüfungen vorbereiten konnten. Die Auszubildenden der Volksbanken aus Görlitz und Dresden-Bautzen waren ebenfalls mit dabei.

Ich bin mir darüber bewusst, dass das Lernen auch nach Beendigung meiner Ausbildung nicht abgeschlossen ist und bin gespannt, was die Zukunft für mich bereithält.